:
 
 

DEFINITION GELUNGENEN LERNENS

uniT definiert gelungenes Lernen als Erweiterung der Kompetenzen der Lernenden. Unter Kompetenz verstehen wir die Disposition zum selbstorganisierten Handeln kreativer Subjekte – hier folgen wir dem programmatischen Satz von J. Beuys: Jeder Mensch ist ein Künstler.

Kompetenz umfasst verschiedene Komponenten: kognitive (fachlich-methodische), motivationale, personale, willensmäßige und soziale. Ausgehend von den Bedingungen der Risikogesellschaft will uniT eine Kultur des selbstbestimmten, die Risiken von Komplexität und Chaos kreativ bewältigenden Lernens etablieren – und das mit unterschiedlichen Zielgruppen und deren Anliegen:

  • im DRAMA FORUM in der Begleitung von Dramatiker_innen in der Entwicklung des je eigenen Stils und der je eigenen Form
  • im KUNSTLABOR Graz in der Öffnung von Ausdrucks- und Gestaltungsspielräumen und damit verbundenen Entwicklungsmöglichkeiten. Ziel ist die Ermöglichung individueller, subjektzentrierter Kompetenzerweiterung. Wir sprechen Personen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Hintergründen an: Studierende, Betagte und Hochbetagte, Migrant_innen, lernungewohnte Personen, Lehrende, Trainer_innen, Erwachsenenbildner_innen, Künstler_innen… und arbeiten mit verschiedenen Communities.

Das künstlerische Selbstverständnis von uniT ist die Ausgangsbasis für die Aktivitäten der Künstler_innen, Lernräume so zu gestalten und zu öffnen, dass gelungenes Lernen in unserem Sinne tatsächlich möglich wird.